Archiv für den Monat: August 2021

Wer war die „anonyme Frau“?

Projektvorstellung „Akteurinnen* – Vernetzungen – Kommunikationsräume“

Muriel Lorenz (Universität Freiburg)

Bisher ist wenig bekannt über die Lebenssituationen, die Diskriminierungserfahrungen und Emanzipationsbestrebungen frauenliebender Frauen in der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts. Das Forschungsprojekt Lesbische*1 Lebenswelten rekurriert auf diese Problemlage und nimmt dabei vor allem den deutschen Südwesten in den Blick.

Abb.1 weibliche Silhouette

Im Begleitbuch zur Ausstellung Nationalsozialismus in Freiburg finden sich mehrere biographische Beispiele, um die Situation von gleichgeschlechtlich liebenden Männern während der nationalsozialistischen Herrschaft in Freiburg zu veranschaulichen. Für die Beschreibung der Lebenssituation von lesbischen* Frauen findet sich dort allerdings lediglich das Bild einer weiblichen Silhouette – einer sogenannten „anonymen Frau“ – mit dem Vermerk, dass „bisher kein persönliches Schicksal überliefert“ sei.2

 

 

Abb. 1: vecteezy.com (free license)

Diese unterschiedliche Überlieferungssituation lässt sich unter anderem durch die komplexe Quellenlage zur lesbischen* Geschichte erklären. Während männliche Homosexualität, nicht nur während der NS-Zeit, strafrechtlich durch den § 175 verfolgt wurde, war weibliche Homosexualität kein eigener Straftatbestand und somit existieren dazu auch (fast) keine gerichtlichen Strafprozessakten. In den öffentlichen Diskussionen zur Ausweitung des Paragrafen wurden lesbische* Frauen ausgehend von der Vorstellung einer angeblich weiblichen Passivität und der damit zusammenhängenden Nicht-Anerkennung einer eigenen Sexualität als „pseudohomosexuell“ beschrieben. Dies sei laut den zeitgenössischen Entscheidungsgremien prinzipiell „kurierbar“ und auch für die nationalsozialistische Bevölkerungspolitik nicht relevant, da diese Frauen weiterhin als „geschlechtsbereit und nutzbar“3 eingestuft wurden.

Das bedeutet aber nicht, dass lesbische* Frauen nicht von strafrechtlicher Verfolgung betroffen gewesen wären. So wurden sie etwa als „Asoziale“ oder wegen „unsittlichen Verhaltens“ inhaftiert und waren staatlicher Überwachung ausgesetzt.4 Zudem litten sie unter der Zerstörung homosexueller Subkultur, dem Verlust der frauenbewegten Netzwerke und der Propagierung von heterosexuellen Lebensentwürfen, die ihre eigene Lebensweise diskreditierte. Dies verstärkte die gesellschaftliche Tabuisierung, trieb frauenliebende Frauen in die Vereinzelung und trug neben der öffentlichen Nicht-Anerkennung zu einer langanhaltenden Un-Sichtbarmachung weiblicher Homosexualität bei.

Das Forschungsprojekt hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese Frauen5 im deutschen Südwesten zu suchen und geht dabei aufgrund der schwierigen Quellenlage ungewöhnliche Wege. Es ist am ehesten möglich, biographische Kenntnisse über die in irgendeiner Form organisierten und öffentlich hervortretenden, in der Regel gebildeten oder politisch aktiven lesbischen* Frauen zu erlangen. Daher wird versucht, über die „realen“ wie „virtuellen“ Kommunikationsräume, die potentiell im deutschen Südwesten zur Verfügung standen – also Organisationen, Vereine, Clubs, Zeitschriften, Publizistik – Akteurinnen lesbischer* Existenz in ihren Vernetzungen zu erfassen. Der Untersuchungszeitraum umfasst dabei auch die 1920er Jahren, da sich zu dieser Zeit viele homosexuelle Interessensvereine wie etwa der Bund für Menschenrechte mit eigenen Verbandszeitschriften und Ortsgruppen gründeten und auch in der Provinz vermehrt subkulturelle Lokale und Clubs eröffnet wurden. Bei der Analyse der Lebenssituation frauenliebender Frauen* lohnt sich überdies eine intersektionale Perspektive, die geschlechtsspezifische Diskriminierungserfahrung von Frauen* in Verschränkung mit sozialen sowie religiösen Unterschieden und Benachteiligungen in den Blick nimmt.

Um die unterschiedliche Kommunikationsorte lesbischer* bzw. nicht-heteronormativ lebender Frauen zu erfassen und bereits bestehende Wissensbestände zusammenzuführen, ist die Vernetzung mit Geschichtswerkstätten, anderen Projekten zur queeren Geschichte und auch zu eigenständig forschenden Aktivist*innen für das Projekt von besonderer Bedeutung. Wir hoffen durch unsere Forschung den unbekannten Frauen* einen Namen zu geben und freuen uns über jeden Hinweis, der uns diesem Vorhaben näherbringt. Kontaktieren Sie uns gern!


1 Durch die Verwendung des * – Symbols soll verdeutlicht werden, dass auch Lebensrealitäten jenseits einer binären Geschlechtervorstellung in die Analyse einbezogen werden sollen.
2 Kalchthaler, Peter; Neisen, Robert; Stockhausen von, Tilman (Hg.) Nationalsozialismus in Freiburg. Begleitbuch zur Ausstellung des Augustinermuseums in Kooperation mit dem Stadtarchiv (Ausgustinermuseum Freiburg i. Br. 26. November – 07. Oktober 2017. Petersberg 2016, S. 208.
3 Schoppmann, Claudia: Zur Situation lesbischer Frauen in der NS-Zeit, in: Grau, Günther: Homosexualität in der NS-Zeit. Dokumente der Diskriminierung. Frankfurt 1993, S. 35-44.
4 Grau, Günther: Homosexualität in der NS-Zeit. Dokumente der Diskriminierung. Frankfurt 1993, S. 101.
5 Hinweise zur Problematik zur Eingrenzung und Problematik des Analysebegriffs. Siehe Blogartikel Begriffe. Die richtige Sprache finden. (Juni 2021).

 

„Wenn nun alle Frauen so denken würden…“ Der schmale Grad zwischen „alter Jungfer“ und „Nymphomanie I“

Teil I Weiblichkeitsnorm

Steff Kunz (Institut für Medizingeschichte, Heidelberg)

 

Patientenakten der Frauen der Psychiatrischen Klinik der Universität Heidelberg

Bestand der Patientenakten der Frauen der Psychiatrischen Klinik der Universität Heidelberg, Universitätsarchiv Heidelberg, Foto: Karen Nolte

 

Seit Beginn unseres Projekts im März diesen Jahres haben wir aus dem Bestand der Patientenakten der Frauen der Psychiatrischen Klinik der Universität Heidelberg ca. 1300 Akten aus den Jahren zwischen 1925 und 1939 gelesen. Im Folgenden möchte ich einen kurzen Einblick in die Arbeit mit dem Material geben und erste Beobachtungen in Bezug auf deren inhaltliche Bedeutung zu Weiblichkeitsnormen teilen. In diesem ersten Artikel konzentriere ich mich auf Formen des Zusammenlebens, während in Kürze ein zweiter Blogartikel zum Thema weibliche Sexualität folgt.

„Daher ist der »ärztliche Blick« längst nicht die einzige Sichtweise, die die Akten bieten.“1

Jeder der grauen Kartons aus dem Bestand enthalt ca. 40 grüne Mappen aus Pappe mit der Überschrift „Psychiatrisch (neurologische) Klinik Heidelberg“. Darunter dann folgende Angaben: Name, Stand, Geburtsdatum, Geburtsort, Wohnort, Diagnose, Zugang und Abgang. Die gleichen Informationen finden sich sogleich auf der ersten Seite, ergänzt durch Beruf und Religion. Unter der Überschrift „Krankengeschichte“ folgt dann zumeist eine Beschreibung der Vorgänge und des Zustands der Patientin bei der Aufnahme, dies liest sich in etwa so: „In Begleitung der Schwägerin, Sanitäter und einer Schwester des städt. Krankenhauses Karlsruhe. Sehr laut, spricht, schreit, johlt.“2 oder auch des Öfteren nur „Pat. ist zeitlich, örtlich, räumlich orientiert“. Diese ersten Angaben verraten uns zunächst nichts darüber, ob es sich um eine frauenliebende Frau oder eine Person handeln könnte, die jenseits der heterosexuellen Norm lebte, daher sind die Teile, die dann folgen von größerem Interesse. Zum Teil bieten die Akten sehr ausführliche Lebensgeschichten an, andere beschränken sich auf den Krankheitsverlauf und wieder andere bestehen lediglich aus einem Intelligenztest. In den meisten Fällen wird zunächst die begleitende Person nach Grund der Einweisung, Familienanamnese und besonderen Vorgängen befragt. Der für uns aussagekräftigste Teil der Akten sind die Gesprächsprotokolle mit den Psychiater*innen. Was erzählt die Frau bei ihrer Aufnahme in die Klinik von sich aus, wie schätzt sie ihre Situation ein und was gibt sie aus ihrem sozialen Leben preis. Darüber hinaus geben dann die Fragen, schriftlichen Bewertungen und Kommentare der Psychiater*innen Auskunft darüber, welche Inhalte in Bezug auf das soziale Leben der Frauen in dieser Zeit und diesem Ort von institutioneller Seite aus von Bedeutung waren.

Das Funktionieren als Frau in der Gesellschaft

Besondere Aufmerksamkeit bekommt dabei Weiblichkeit in ihrer sozial gewünschten Norm.3So werden sowohl das Verhalten der Frauen untereinander, aber auch ihre Haltung zur Lohnarbeit, zur Ehe, zum Familienleben oder ihren Arbeitgebern abgefragt. Aber auch Körperbau, Haltung, Mimik, Gestik oder die Art der Sprache werden in den Explorationen und Gutachten beschrieben: Deutlich wird, dass auch hier der Blick der Psychiater*innen durch gesellschaftliche Normen von Weiblichkeit strukturiert war. Zu Beginn fast jeder Akte werden die Frauen u. a. nach ihrer ersten Periode gefragt, ob diese regelmäßig sei und wie lange und oft diese auftrete. Wie ihre Stimmung in dieser Zeit wäre und ob die Symptome der jetzigen Erkrankung in diesen Zeiten besonders verstärkt auftreten. Seit dem 19. Jahrhundert galten in der psychiatrischen Lehre Frauen wegen ihrer Gebärfähigkeit und der damit verbundenen physiologischen Funktionen als besonders anfällig für „nervöse Zustände“ und „Geisteskrankheiten“. Die Frage nach potentiellen Schwangerschaften ist während des Nationalsozialismus natürlich nochmal verstärkt in Verbindung zu Eugenik, Zwangssterilisationen und -abtreibungen zu sehen, welche auch in der Frauenklinik Heidelberg durchgeführt wurden. Auf diesen Aspekt werden wir in diesem Artikel nicht weiter eingehen.

Warum nicht geheiratet?“

Gerade alleinstehenden Frauen wurden, so sie mit dem psychiatrischen System in Kontakt kamen, kritische Fragen bezüglich ihres Ehestandes gestellt. Mit der Frage, warum eine Patientin denn nicht geheiratet habe, verbindet sich die Suche nach dem pathologischen Grund, danach, was mit dieser Frau nicht stimme.

(Warum nicht geheiratet?) Es war so schlecht. Ich habe schön verdient. Es war in den Kriegsjahren. Und wenn man selbst einen Beruf hat, kann man sich selbst durchbringen. Die Männer sind meist arbeitslos. Es hat mir besser so gefallen. Man ist auch tanzen gegangen, aber ans Heiraten habe ich nie gedacht. […] (Wenn nun alle Frauen so denken) Wenn man halt so ist. Meine Eltern haben es nicht gern gesehen.“4

“(Warum nicht geheiratet?) Ich wollte nicht heiraten. Keine schlechten Erfahrungen. Ich kann darüber nichts erzählen. Ich war immer so alleine für mich. Ich habe Geschwister gehabt, mit denen stehe ich gut. […] Nach ihren eigenen im Übrigen recht glaubhaft wirkenden Angaben muss die Pat. von jeher nicht nur ein stiller und zurückgezogener, sondern überaus weicher und hinsichtlich ihrer Willensenergie sehr wenig widerstandsfähiger Mensch gewesen sein. Das lässt sich allein schon aus der Art, wie sie über ihr Vorleben und die Tatsache, warum sie nicht geheiratet habe, sprach, schliessen.”5

Diese Auszüge aus zwei Akten der Jahre 1934 und 1937 zeigen nicht nur, wie sehr die heteronormative Vorstellung von Ehe auch in der Psychiatrie von Bedeutung war, sondern darüber hinaus auch die Suche nach dem Grund der Nichteinhaltung dieser Norm. Dieser wird von Seiten der Psychiater*innen oft in psychischen und oder sozialen Abweichungen gefunden und pathologisiert. Doch auch den Patientinnen selbst ist der Bruch mit dieser Norm bewusst, so weist die erste Patientin darauf hin, dass sie ja auch Tanzen gegangen sei und im zweiten Beispiel wird die Beziehung zu den Geschwistern betont. Zog eine Frau es vor, bei ihren Eltern zu wohnen oder gab sie sich mit großer Leidenschaft dem christlichen Glauben, dem Engagement in einer religiösen Gemeinschaft hin oder lebte als selbstständige Frau allein, statt Ehefrau und Mutter zu sein, wurde dieser Lebensstil psychiatrisch pathologisiert. Die Betonung des Eingebundenseins in soziales und gesellschaftliches Leben jenseits der Ehe, könnte als Norm gedeutet werden, die der psychischen oder sozialen Andersartigkeit gegenüberstellt wurde. Dieses Muster zeigt sich in vielen der „Gespräche“ zu der Frage warum eine Frau nicht geheiratet habe.

Das beharrliche standardisiert vorgenommene Befragen von Frauen in Bezug auf ihre Neigung, heiraten und als Ehefrau leben zu wollen, kann als alltägliche Performanz von Heteronormativität in der Psychiatrie gedeutet werden. Im Umkehrschluss gerieten Frauen, die sich diesen gesellschaftlichen Erwartungen entzogen, in den Verdacht „sonderbar“, „eigensinnig“ oder gar psychopathisch zu sein. Inwieweit der von der (Hetero-)Norm abweichende Lebensstil alleinstehender Frauen der wesentliche Grund für ihre Pathologisierung und Einweisung in die Psychiatrie war oder nur eine von mehreren „Auffälligkeiten“ war, gilt es in dem Forschungsprojekt herauszuarbeiten.6

Teil II Sexualität


1 Radkau (1998): Das Zeitalter der Nervosität, S. 78 f., S. 78.
2 Universitätsarchiv Heidelberg (UAH): Bestand Patientenakten der Psychiatrischen Klinik der Universität Heidelberg, L-III-Frauen 1937/38.
3 An dieser Stelle möchte ich auch auf einen Artikel von Claudia Weinschenk aufmerksam machen, welcher den gleichen Aktenbestand unter der Frage nach dem Zusammenhang des Stigmas „Asozial“ und einer Einweisung in die Psychiatrie untersucht. Weinschenk, Claudia (2020): “Auch fühlte ich mich immer mehr zu meinem Geschlecht hingezogen”. Ein Forschungsprojekt zur Auffindbarkeit lesbischer Frauen während des Nationalsozialismus. In: Invertito 22, S. 46–76.
4 UAH: Bestand Patientenakten der Psychiatrischen Klinik der Universität Heidelberg, L-III-Frauen 1934/245.
5 UAH: Bestand Patientenakten der Psychiatrischen Klinik der Universität Heidelberg, L-III-Frauen 1937/356.

6 Recht herzlichen Dank auch an Prof. Dr. Karen Nolte bei der Unterstützung der Durchsicht der Akten und die hilfreichen Anmerkungen zu diesem Beitrag.