Wie nationalsozialistische Konzepte von Weiblichkeit die Straffreiheit weiblicher Homosexualität begründeten

Studierendenbeitrag von Chiara Kummer, Studierende an der Universität Heidelberg. Chiara Kummer ist tätig in der Arbeitsgruppe Zeitschriften/Monografien.

Der Paragraph §175 wurde 1872 einheitlich in Deutschland eingeführt und bestrafte die “widernatürliche Unzucht” zwischen Männern. Frauen wurden im Paragraphen nicht erwähnt. Daran änderten auch die Nationalsozialist*innen nichts, obwohl eine Ausweitung des §175 häufig von ihnen diskutiert wurde. Männliche Homosexualität wurde hingegen 1935 noch stärker kriminalisiert. Von nun an konnten alle sexuellen Handlungen zwischen Männern bestraft werden, während zuvor ein stattgefundener Geschlechtsverkehr nachzuweisen war.1

Die Tatsache, dass Frauen nicht durch den §175 verfolgt wurden, ist eng mit dem NS-Frauenbild verknüpft. Wie auch schon in den Epochen zuvor sollte “die Frau” als Ehefrau und Mutter fungieren. Allerdings wurde diese Idee im Nationalsozialismus radikalisiert und für die faschistische “Bevölkerungspolitik” genutzt. Hatten sich Frauen in der Weimarer Republik Arbeitsstellen erkämpft, sollten sie diese nun wieder aufgeben. Mit “Bubikopf” und Anzugshose stießen Frauen auf Misstrauen. Frauen sollten einzig und allein “würdige Nachkommen” gebären, welche man wiederum für Expansions- und Kriegspolitik einsetzen wollte.2 Selbiges sei das “Naturell” der Frauen, davon abweichende Lebenspläne lagen außerhalb der nationalsozialistischen Vorstellungskraft. Aus pragmatischen Gründen wurden Frauen zwar in der Kriegswirtschaft eingesetzt, was der Ideologie aber keinen Abbruch tat. So behauptet der Reichsminister der Justiz überzeugt, dass sich homosexuelle Frauen “oft später wieder einem normalen Verkehr zuwenden” würden.3

Ebenfalls sei das Lesbischsein für Frauen psychisch weniger beeinträchtigend, da es sowieso keine Rolle spiele, ob sie am Sex Gefallen fänden oder nicht. In der Folge solcher Aussagen entstanden Ideen einer “Kurierbarkeit lesbischer Neigungen” durch Vergewaltigungen. Außerdem würden Frauen mit der Auslebung ihrer Homosexualität keine Zeugungskraft “vergeuden”, sondern blieben zum Zwecke der Fortpflanzung stets verfüg- und einsetzbar.4 Den Kern solcher Annahmen bildet die vollständige Negierung weiblicher Sexualität und darüber hinaus, die Leugnung einer vom Mann unabhängigen Sexualität. Lesbischen* Frauen wurde im Zuge dessen in der Theorie eine “Pseudohomosexualität” attestiert.5

Hinzu kommt der Topos einer passiven, immer verfügbaren Frau. Dieser begründet die geringere Angst der Nationalsozial*istinnen vor einer “Ausbreitung” weiblicher Homosexualität. Die passive Frau würde andere Frauen nicht verführen und somit auch nicht “anstecken”.6 Man ging davon aus, dass Lesbischsein (außer unter Prostituierten) in der Bevölkerung nicht sehr weit verbreitet war. Deswegen hielt man weibliche Homosexualität für ungefährlicher. Hinzu kommt, dass Frauen in die Bereiche des Privaten zurückgedrängt worden waren. Man glaubte, sie durch die Zerstörung der Frauenbewegung, Familiendynamiken und die Erfassung in NS-eigenen Organisationen ausreichend “unter Kontrolle” gebracht zu haben.7 Von der Öffentlichkeit ausgeschlossen, ging von ihnen keine Gefahr der “Verfälschung des Männerstaates” oder gar die einer Verschwörung aus.8 Letztlich seien Frauen im Umgang miteinander generell zärtlicher, weshalb man eine Vielzahl falscher Denunziationen befürchtete. Auch wenn eine Denunziation richtig wäre, seien lesbische Verhältnisse schwerer nachzuweisen als schwule.6

Obwohl Frauen wahrscheinlich nicht nach §175 verurteilt wurden, galt weibliche Homosexualität im Nationalsozialismus als “artfremd” und “degeneriert”.9 Aus einer abwertenden, sexistischen Haltung heraus, traute man Frauen jedoch prinzipiell keine Angriffe auf die öffentlichen Ordnung zu. Die Tatsache, dass §175 nicht auch Frauen zum Inhalt hatte, liegt darin begründet, dass man sie und ihre Sexualitäten nicht ernst nahm. Die Nicht-Erwähnung weiblicher Homosexualität im Strafgesetzbuch verdeutlicht die bewusste Unsichtbarmachung lesbischer* Lebenswelten.

 

Bild: Bundesarchiv, Bild 183-68197-0008 Sturm, Horst CC-BY-SA 3.0 (4)


 



Diesen Blogbeitrag zitieren
lesbenwelt2 (2022, 18. Dezember). Wie nationalsozialistische Konzepte von Weiblichkeit die Straffreiheit weiblicher Homosexualität begründeten. Zwischen Unsichtbarkeit, Repression und lesbischer Emanzipation - Frauenliebende* Frauen im deutschen Südwesten 1945 bis 1980er Jahre. Abgerufen am 2. März 2024, von https://doi.org/10.58079/qui7

  1. Vgl. Schoppmann, Claudia: Zwischen strafrechtlicher Verfolgung und gesellschaftlicher Ächtung. Lesbische Frauen im “Dritten Reich”, in: Homophobie und Devianz. Weibliche und männliche Homosexualität im Nationalsozialismus, hrsg. v. Insa Eschebach (Forschungsbeiträge und Materialien der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten, Bd. 6), Berlin ²2016, S. 39. []
  2. Vgl. Marhoefer, Laurie: Lesbianism, Transvestitism, and the Nazi State: A Microhistory of a Gestapo Investigation, 1939–1943, in: American Historical Review 121 (2016), 4, S. 1176; Grau, Günter (Hrsg.): Homosexualität in der NS-Zeit. Dokumente einer Diskriminierung und Verfolgung, Frankfurt 1993, S. 35. []
  3. Grau, Günter (Hrsg.): Homosexualität in der NS-Zeit. Dokumente einer Diskriminierung und Verfolgung, Frankfurt 1993, S. 115. []
  4. Vgl. Ebd., S. 37 und S. 115. []
  5. Vgl. Schoppmann (2016): Zwischen strafrechtlicher Verfolgung und gesellschaftlicher Ächtung, S. 38. []
  6. Vgl. Grau (1993): Homosexualität in der NS-Zeit, S. 102. [] []
  7. Vgl. Ebd., S. 114; Schoppmann (2016): Zwischen strafrechtlicher Verfolgung und gesellschaftlicher Ächtung, S. 41. []
  8. Vgl. Ebd., S. 39. []
  9. Vgl. Kokula, Ilse: Zur Situation lesbischer Frauen während der NS-Zeit, in: Beiträge zur feministischen Theorie und Praxis 25/26 (1989), S. 29. []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search