“Unzucht”, “Kuppelei”, “Grober Unfug” – Paragraphen unter denen lesbisches* Leben verfolgt wurde

Studierendenbeitrag von Chiara Kummer, Studierende an der Universität Heidelberg. Chiara Kummer ist tätig in der Arbeitsgruppe Zeitschriften/Monografien.

Obwohl weibliche Homosexualität im Nationalsozialismus prinzipiell als straffrei galt, gab es eine beachtliche Anzahl anderer Paragraphen, unter denen lesbisches Leben verfolgt wurde. Im Folgenden sollen diese kurz benannt und anhand von Fallbeispielen illustriert werden. Herangezogen wurden die Erfahrungen acht verschiedener Frauen, die aus unterschiedlichen Situationen heraus bestraft wurden.

Im April 1937 musste die Clubbesitzerin Agnes Barfuß eine neunmonatige Haftstrafe antreten. Ihre Freundin, Elisabeth Büttner, wurde zu drei Monaten Haft verurteilt. Die beiden Frauen sollen sich der Kuppelei nach §180 schuldig gemacht haben. Man könnte auf den ersten Blick vermuten, dass der von den Frauen geführte Club etwas damit zu tun hätte. Lesbische Lokale waren durch den Kuppeleiparagraphen nämlich permanent von einer Schließung bedroht. Im Falle Barfuß ging es jedoch nicht um ihren Club, sondern um ihre eigenen Kinder. Ihre beiden Töchter sollen selbst lesbisch gewesen sein und Freund*innen mit in die gemeinsame Wohnung gebracht haben. Barfuß und Büttner wurden dafür verurteilt, die Verhältnisse der Töchter nicht unterbunden zu haben.1

Gefährlich werden konnte es auch, wenn “Abhängige” oder “Minderjährige” involviert waren. Dies regelten die Paragraphen §174 und §176. Ein bekanntes Beispiel für einen solchen Fall, ist das der Krankenhausleiterin Käthe Abels. Abels war NSDAP-Mitglied.

Als sich eine ihrer Angestellten, Erika Schwabe, 1942 suizidierte, wurden folgenschwere Ermittlungen eingeleitet. Abels soll über die Jahre hinweg mehrere, für den Job als Krankenschwester nicht qualifizierte Frauen, eingestellt haben. Mit diesen soll sie Verhältnisse eingegangen sein. Abels selbst stritt eine lesbische Identität vehement ab und führte die Anschuldigungen auf Tratsch und Lästereien zurück. Das Parteigericht verurteilte sie vor allem dafür, junge Frauen durch die “Verführung” von Mutterschaft und Ehe ferngehalten zu haben. Käthe Abels wurde aus der Partei ausgeschlossen, die Lizenz für das Krankenhaus wurde ihr entzogen.

Käthe Abels hatte in einer Art und Weise gehandelt, die die Nationalsozialist*innen eigentlich nur von Männern erwartet hätten: Sie “verführte” jüngere Frauen, die dadurch laut der nationalsozialistischen Logik “angesteckt” werden könnten. Außerdem soll sie einen “Kreis von Frauen” um sich gebildet haben. Diese Vermutung erweckte die nationalsozialistische Paranoia vor einer Verschwörung.2

Hinzuzufügen ist auch, dass zahlreiche Frauen dazu gezwungen wurden, ihre Verhältnisse zu beenden, wenn Kinder im Haushalt lebten. In den meisten Fällen wurden die Frauen danach zusätzlich registriert und überwacht.3

Auch der Paragraph §263 (Betrug) konnte das Leben lesbischer* Frauen betreffen. Um nicht aufzufallen oder gar den Job zu verlieren, gingen einige Frauen sogenannte Scheinehen ein. Irma Fischer und Adolf Großkopf wurden beispielsweise aufgrund einer solchen zu drei Monaten Haft verurteilt.4

Der Fall von Wally F. und Gertrud R. illustriert wie zwei Frauen unter Berufung auf §360 (“grober Unfug”) verurteilt wurden. Die beiden hatten sich 1931 in Dresden kennengelernt. Gertrud R. soll als Masseuse tätig gewesen sein. Aufgrund des Verdachts auf “gewerbliche Unzucht”, also Prostitution, war mehrfach gegen sie ermittelt worden. Im Zuge dessen war sie bei der Polizei als “Lesbierin” registriert. Ausschlaggebend für die Verurteilung war jedoch ein Abend aus dem Jahr 1941. An diesem trafen die beiden Frauen, die mittlerweile getrennt waren, erneut aufeinander. Ebenfalls bei dem Aufeinandertreffen dabei war aber die neue Freundin Gertruds, weshalb das Wiedersehen in einer Prügelei endete. Das Ganze blieb nicht unbemerkt und die drei Frauen wurden auf das Polizeirevier gebracht. Vor allem gegen Gertrud forderten die ermittelnde Kriminialsekretärin und der Kriminal-Obersekretär des Sittendezernats heftiges Vorgehen. In ihren Augen hatte Gertrud den “männlichen”, “verführenden” Teil im Verhältnis eingenommen und wurde somit als “Volksschädling” wahrgenommen. Da die “homosexuelle Betätigung” nicht als Haftgrund verwendet werden konnte, bemühte man den “groben Unfug”. Gertrud musste fünf, Wally 14 Tage im Gefängnis verbringen.5 Die dennoch längere Haftstrafe für Wally ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass sie die Prügelei begonnen hatte. Die jüngste der drei Frauen hingegen erhielt lediglich eine Verwarnung, wurde aber als Fürsorgebefohlene dem Jugendamt übermittelt.

Ein weiterer, willkürlich angewendeter Paragraph ist §5 aus der Kriegssonderstrafrechtsverordnung. “Wehrkraftzersetzung” konnte im Prinzip alles sein. Ein Beispiel für die Betroffenheit lesbischer* Frauen ist das zweier Luftwaffenhelferinnen, die in Oslo tätig waren. Helene G. soll eine Freundin gehabt haben, auf die es ein Leutnant der Luftnachrichtentruppe abgesehen hatte. Als die Freundin diesen abwies, wurde Helene G. aus der Wehrmacht ausgeschlossen und in das KZ Bützow verschleppt. Im KZ sollen sie und weitere lesbische* Frauen von den anderen Frauen separiert und vergewaltigt worden sein. Über das Schicksal von Helenes Freundin wird nicht berichtet.6

Bemerkenswert ist auch, dass lesbische Frauen* im Nationalsozialismus unter einem Generalverdacht standen, sich zu prostituieren. So behaupteten NS-Theoretiker, dass Lesbischsein lediglich in “Dirnenkreisen” weit verbreitet gewesen sei.7 Ebenso gibt es Berichte darüber, dass Frauen allein wegen ihrer Homosexualität gezwungenermaßen auf Geschlechtskrankheiten untersucht wurden.8 Diese Entwicklung ist wohl auf das bereits 1927 in Kraft getretene “Gesetz zur Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten” zurückzuführen.9 Generell galten Prostituierte als “asozial”. Auch eine “Degeneration” und “Geisteskrankheit” wurde ihnen von staatlicher Seite zugeschrieben.10

Zur Vollständigkeit seien auch die Paragraphen §217 und §218 erwähnt, die alle Frauen betreffen konnten. Abtreibung und “Kindstötung” waren Straftatbestände, die quantitativ vor allem ledige Frauen belasteten.

Wichtig für die Zerstörung homosexueller Infrastruktur war der Paragraph §183 (“Erregung öffentlichen Ärgernisses”). Es handelt sich um einen schwammigen Begriff, mit dem lesbische Zeitungen, aber auch Lokale kriminalisiert werden konnten. Auch Einzelpersonen konnten hiervon betroffen sein.11

Die Verfolgung lesbischer* Frauen im Nationalsozialismus ist sehr facettenreich und uneinheitlich. Aufgrund willkürlicher Machtausübung und fehlender Reglementierung gibt es Frauen, die für ähnliche Handlungen nicht verurteilt wurden. Andere wurden polizeilich erfasst und überwacht oder dazu gezwungen, sich zu trennen. Wieder andere, wie die Frauen in den Beispielen, wurden verhaftet. Viele Faktoren konnten für das Strafmaß ausschlaggebend sein. Man könnte überlegen, inwiefern bspw. die soziale Stellung der Frau einen Einfluss darauf hatte oder welche Rolle Denunziationen für eine spätere Verhaftung spielten. Auffällig ist, dass Frauen, die für die Nationalsozialist*innen “typisch männliches Verhalten” aufwiesen, wohl strenger bestraft wurden. Berührten die Handlungen die “öffentliche Sphäre” beziehungsweise das von ihnen konstruierte gesellschaftliche Bild, wurde scharf verurteilt. Bei “Cliquenbildung”, “sittlicher Gefährdung von Kindern” oder besonders bei “Verführung Minderjähriger/Abhängiger” fielen die Strafen härter aus.12 Außerdem wird ersichtlich, dass zahlreiche Beamt*innen für eine Bestrafung weiblicher
Homosexualität waren und sich die Gesetze in der Strafverfolgung auch dementsprechend
zu Nutze machten.13



Diesen Blogbeitrag zitieren
lesbenwelt2 (2022, 1. Dezember). “Unzucht”, “Kuppelei”, “Grober Unfug” – Paragraphen unter denen lesbisches* Leben verfolgt wurde. Zwischen Unsichtbarkeit, Repression und lesbischer Emanzipation - Frauenliebende* Frauen im deutschen Südwesten 1945 bis 1980er Jahre. Abgerufen am 2. März 2024, von https://doi.org/10.58079/qui5

  1. Vgl. Dobler, Jens: Unzucht und Kuppelei. Lesbenverfolgung im Nationalsozialismus, in: Homophobie und Devianz. Weibliche und männliche Homosexualität im Nationalsozialismus, hrsg. v. Insa Eschebach (Forschungsbeiträge und Materialien der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten, Bd. 6), Berlin ²2016, S. 59f. []
  2. Vgl. Huneke, Samuel Clowes: Heterogeneous Persecution: Lesbianism and the Nazi State, in: Central European History 54 (2021), 2, S. 304f. []
  3. Vgl. Schoppmann, Claudia: Zwischen strafrechtlicher Verfolgung und gesellschaftlicher Ächtung. Lesbische Frauen im “Dritten Reich”, in: Homophobie und Devianz. Weibliche und männliche Homosexualität im Nationalsozialismus, hrsg. v. Insa Eschebach (Forschungsbeiträge und Materialien der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten, Bd. 6), Berlin ²2016, S. 36. []
  4. Vgl. Ebd., S. 45. []
  5. Vgl. Zinn, Alexander: “Kein Anlass zum Einschreiten gegeben”: Lesbisches Leben imNationalsozialismus, in: Homosexuelle in Deutschland 1933–1969. Beiträge zu Alltag, Stigmatisierung und Verfolgung, hrsg. v. Alexander Zinn (Berichte und Studien / Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung e.V), Göttingen 2020, S. 109-113. []
  6. Vgl. Kokula, Ilse: Zur Situation lesbischer Frauen während der NS-Zeit, in: Beiträge zur feministischen Theorie und Praxis 25/26 (1989), S. 35. []
  7. Kokula, Ilse: Zur Situation lesbischer Frauen während der NS-Zeit, in: Beiträge zur feministischen Theorie und Praxis 25/26 (1989), S. 34. []
  8. Vgl. Dobler (2016): Unzucht und Kuppelei, S. 58. []
  9. Vgl. Carri, Christiane: Berliner Entmündigungsverfahren gegen Frauen von 1900–1933: „Geisteskrank, lügenhaft und sexuell verwahrlost“, Wiesbaden 2018, S. 141f. []
  10. Vgl. Ebd., S. 146. []
  11. Vgl. Dobler (2016): Unzucht und Kuppelei, S. 56f. []
  12. Vgl. Huneke (2021): Heterogenous Persecution, S. 318. []
  13. Vgl. Ebd., 322f. []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search