,,Ich bin die Einzige und ich muss halt damit leben‘‘: Einsamkeit als Topos lesbischen Lebens

Studierendenbeitrag von Paula Foertsch, Studierende an der Universität Freiburg

Tippt man in die Google-Suchleiste „Einsamkeit Definition“ ein, so bekommt man Folgendes als erstes Ergebnis: „Einsamkeit wird definiert als eine wahrgenommene Diskrepanz zwischen den gewünschten und den tatsächlichen sozialen Beziehungen. Einsamkeit darf nicht mit sozialer Isolation gleichgesetzt werden.“ Der Duden wiederum umschreibt den Begriff so: „Als (mehr oder weniger) einziges seiner Art (vorhanden, zu sehen)“.[i]       

Ich denke, sehr viele von uns können sich an Momente erinnern, in denen sie sich einsam oder nicht verstanden gefühlt haben. So auch die zwei Frauen, die meine Arbeitspartnerin und ich als Interviewpartnerinnen im Rahmen des Hauptseminars ,,Lesbische Lebenswelten im deutschen Südwesten 1920-1970“ (Universität Freiburg, WS 2021/22) gewinnen konnten. Zwei Frauen unterschiedlichen Alters und mit verschiedenster Lebensgestaltung, für die das Gefühl der Einsamkeit dennoch prägend war: Carolina Brauckmann, Jahrgang 1954, bekannt für ihre Lesbengesänge und der aktiven Teilnahme in der Frauen-/Lesbenbewegung der 1970er und 1980er Jahre, und Elke B.[ii], Jahrgang 1935. In den lebensgeschichtlichen Interviews, die wir mit unseren Gesprächspartnerinnen führten, wurden  viele Themen gestreift: es ging um Kindheit, Jugend und das Familienumfeld, um den Beruf, das Coming-Out, die Vernetzung mit anderen frauenliebenden Frauen, Subkulturen und Diskriminierungserfahrungen. Und obwohl die Lebensgestaltung der beiden Frauen kaum unterschiedlicher sein konnte, verband beide Interviews doch das Thema des „Sich allein Fühlens“.

In diesem Blogbeitrag steht daher „die Einsamkeit“ als verbindendes und prägendes Gefühl im Fokus: In welchen Lebensphasen war dieses Gefühl besonders präsent, wie hängt einsam sein mit der sexuellen Identität zusammen und wie sind die Frauen damit umgegangen? 

Als Elke B. in Jugendjahren klar wird, dass sie Mädchen anziehender findet als das männliche Geschlecht, beschreibt sie ihre Situation als sehr belastend, erschreckend und isolierend. Zunächst kann sie ihr Empfinden gar nicht benennen, denn von Frauenliebe hatte sie nie etwas gehört, geschweige denn wird damals in ihrem Umfeld darüber gesprochen. Auch im Rahmen ihrer Familie wird (ihre) Homosexualität nie thematisiert. Elke B. sagt, für sie sei es eine unmögliche Vorstellung gewesen, mit ihren Eltern über so etwas zu reden. In der Schulzeit stellt sie sich die Frage: „Mensch, wieso bin ich kein Junge?“ – Nicht, dass sie wirklich lieber einer gewesen wäre, sondern weil das ihre einzige Vorstellung davon war, wie ihr Begehren hätte gelebt werden können. „Wo gibt es sowas wie ich bin?“ ist ein Gedanke, den sich Elke B. in ihrem jungen Erwachsenenalter immer wieder stellen muss. Auch von anderen lesbischen Frauen ihrer Generation hört sie später immer wieder von der Erfahrung, sich allein zu fühlen und sich mit dem Gefühl arrangieren zu müssen „ich bin die Einzige und ich muss halt damit leben.“ Erst spät wird ihr bekannt, dass es so etwas wie Treffs oder Beratungsstellen gibt.

Auch an ihrem christlichen Glauben beginnt sie zu zweifeln. Sie muss sich eingestehen und akzeptieren, dass sie laut der damaligen Vorstellung der Kirche eine Sünderin ist und sie ihr Begehren in keinster Weise leben darf.  Das, was sie ist, wird als „wider Gottes“,  beziehungsweise „wider natürlich“ bezeichnet. Später findet sie im evangelischen Christentum einen Weg zurück zum Glauben und entschließt sich sogar dazu, Theologie zu studieren.

In den 1950er und 1960er Jahren hört sie dann doch vermehrt davon, dass Frauen auch Frauen lieben können. Sie erfährt aber auch von einer Verlautbarung der WHO, welche Homosexualität als Krankheit auflistet. Sie diagnostiziert sich selbst mit dieser „Krankheit“ und akzeptiert, dass sie sich vielleicht nicht davon heilen kann, sie jedoch versuchen kann diese „in Zaum zu halten“. Mit heterosexuellen Beziehungen versucht sie, sich selbst zu „reparieren“, merkt aber, dass sie sich damit nicht wohlfühlt. Die weiterführende Schule und ihr Studium helfen Elke B., das unerfüllte Bedürfnis, ihr Begehren leben zu können, zu verdrängen. Sie geht in ihrem späteren Beruf als Pfarrerin auf und widmet sich voll und ganz ihren Aufgaben. Erst als berufstätige Frau lernt sie ihre einzige und langjährige Partnerin kennen. Die Beziehung wird aufgrund äußerer Umstände jedoch niemals öffentlich und kann nur als „Fernbeziehung“ gelebt werden.

Erst im späteren Erwachsenenalter kommt Elke B. mit Angeboten in Kontakt, bei denen sich lesbische Frauen treffen und sich austauschen können und an denen sie bis heute teilnimmt.

Das Gespräch mit Elke B. hat sehr berührt. Am Ende sagt sie, dass sie ein Tausenderschicksal sei. Viele lesbische Frauen ihrer Generation machten ähnliche Erfahrungen: „Zeiten des Spürens (des Lesbisch-Seins), aber Frau hatte keinen Begriff dafür. Die Zeiten des Träumens. Des Träumens aber nicht Leben Könnens. Die Zeiten des Suchens und nicht gleich Findens, Zeiten der Scham, wieso man so unnormal ist.“

Die „Diskrepanz zwischen den gewünschten und den tatsächlichen sozialen Beziehungen“ hat Elke B. eine lange Zeit ihres Lebens begleitet. Durch ihr engagiertes Berufsleben war sie einerseits zwar sozial eingebunden, aber das Gefühl, ihre Sexualität nicht leben zu dürfen, führte dennoch zu einem wiederkehrenden Gefühl der Einsamkeit.

Das Gefühl „die Einzige zu sein“ war prägend für frauenliebende Frauen ihrer Generation, in der es kaum lesbische Vorbilder oder Gespräche über Homosexualität gab.

Unsere zweite Gesprächspartnerin spricht nicht nur öffentlich über ihr Lesbisch-Sein, sondern hat ihre Erfahrungen und Gefühle sogar in Songtexte verwandelt, mit denen sie zu einem Star der Lesben-/Frauenbewegung wurde.

Carolina Brauckmann wächst in Lüdenscheid auf und studiert Anglistik, Germanistik und Geschichte in Freiburg im Breisgau. Schon früh merkt sie, dass sie „anders“ ist und sagt, dass man als Kind dann doch schnell merke: „das darf nicht sein“. Trotz des Gefühls der Geborgenheit in ihrer Familie flüchtet sie in eine erträumte Welt  und sagt „also ich war da einsam“. Immerhin weiß sie vor ihrem Coming-Out 16 Jahre lang, dass sie ,,anders tickt‘‘ und hat all‘ diese Zeit nichts gesagt.

Als sie dann nach Freiburg kommt trennt sie sich von ihrem damaligen Freund und outet sich. Sie ist, wie sie sagt, mit der Frauen-/Lesbenbewegung erwachsen geworden und hatte, wie sie selbst beschreibt, „das unglaubliche Glück, Anfang 20 einfach losstürmen zu können‘‘. Das konnten die Generationen vor ihr nicht. So baut sie sich in Freiburg ein neues Leben auf, geht offen mit ihrer Sexualität um und schreibt auch ihren ersten Song darüber. Das Musikmachen ist für sie die beste Art und Weise, ihr Coming Out und das Lesbisch Sein zu verarbeiten. Sie erzählt uns, dass das Schreiben ihres ersten Liedes ein so kreativer und stimmiger Akt gewesen sei, dass sie sofort das Bedürfnis gehabt habe, das Lied im Frauenzentrum aufführen zu wollen. Danach funktioniert es wie ein ,,Lauffeuer‘‘- Carolina Brauckmann wird zum festen Teil der Frauen-/Lesbenbewegung und bringt genau das zum Ausdruck, was viele andere Frauen fühlten und erlebten. Heute lebt sie zusammen mit ihrer Partnerin in Köln und engagiert sich aktiv im Dachverband Lesben und Alter e.V. Dieser macht sich stark für ältere lesbische Frauen in Deutschland, will deren Wahrnehmung in der Gesellschaft stärken und vertritt ihre Interessen gegenüber Verbänden und in der Politik. [iii] 

In dem Alter, in dem ein Wunsch nach Kindern realisierbar gewesen wäre, ist dieser bei Carolina Brauckmann nicht vorhanden. Jetzt, erzählt sie, hätte sie vielleicht doch auch gerne Kinder oder Enkelkinder – so ganz hat sie diese Gedanken noch nicht für sich zu Ende gedacht. Sie war und ist immer stolz auf ihre Wahlverwandtschaft  gewesen, sagt aber auch, dass, wenn es hart auf hart kommt, sich viele doch wieder an ihre Familie wenden. „Das ist etwas, das ich nicht haben werde.“

Bei beiden Frauen ist das Gefühl der Einsamkeit besonders im späten Kindesalter und in der Zeit als Jugendliche präsent –  der Lebensabschnitt, in dem man die eigene Sexualität entdeckt und, wie in diesen Interviews, dann merkt: ich entspreche nicht der Norm und fühle nicht das, was von mir erwartet wird. Dadurch, dass das Thema Homosexualität nicht öffentlich diskutiert wurde, konnten beide Frauen nur feststellen, dass sie „anders“ als das gesellschaftliche „normal“ waren. Jeder Mensch hat das Bedürfnis, Teil einer Gemeinschaft zu sein – das Gefühl anders zu sein und zu Beginn nicht einmal definieren zu können, was dieses „Anders“ denn ist, kann einen Menschen einsam machen.

Für Carolina Brauckmann ist ihre Zeit in Freiburg auch deswegen ein sehr prägender Lebensabschnitt, da sie hier ein Teil der Lesben- und Frauenbewegung wird. Die Studentenstadt bot Treffpunkte, Angebote und verschiedene Orte der Vernetzung, was einen Austausch und das Gefühl der Zugehörigkeit ermöglichte. Zudem kommt es zu Beginn ihrer Studienzeit zu ihrem Coming-Out und Carolina Brauckmann lebt seitdem ihre Sexualität öffentlich.

Anders war die Situation von Elke B. und von vielen frauenliebenden Frauen ihres Alters, denn in ihrer Generation wurde Homosexualität, insbesondere die der Frau, durch Schweigen unsichtbar gemacht. Und genau deswegen ist es so wichtig, dass wir heute darüber sprechen und versuchen, durch Dialoge, Recherche und öffentliche Diskurse lesbisches Leben in der Geschichte sichtbar und zugänglich zu machen – und damit auch zu helfen, Gefühle von Einsamkeit aufgrund von Anderssein aufzubrechen. Am Ende unseres Gesprächs mit Elke B. sagte sie zu uns, es tue gut nach den früheren Zeiten des Schweigens heute angstfrei darüber sprechen zu können. Und schon allein deswegen ist das Projekt für mich ein voller Erfolg.


[i] https://www.duden.de/node/38100/revision/526258

https://www.duden.de/node/136445/revision/527591

[ii] Name geändert aus Gründen der Anonymisierung

[iii] Lesben und Alter e.V. – Selbstbestimmung und Teilhabe im Alter

Bild von Carolina Brauckmann – Urheber: Rendel Freude File:Carolina Brauckmann, Singer-Songwriter 3.jpg – Wikimedia Commons – nicht bearbeitet



Diesen Blogbeitrag zitieren
lesbenwelt2 (2023, 3. November). ,,Ich bin die Einzige und ich muss halt damit leben‘‘: Einsamkeit als Topos lesbischen Lebens. Zwischen Unsichtbarkeit, Repression und lesbischer Emanzipation - Frauenliebende* Frauen im deutschen Südwesten 1945 bis 1980er Jahre. Abgerufen am 2. März 2024, von https://doi.org/10.58079/quj0

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search