Queeres Leben in sinophonen Kulturen – Eine Frage nach Selbstbestimmung    

Abschlussveranstaltung (Kunstausstellung “Mountain of A” mit Werken der Künstlerin Margaret Liang) mit Frederike Schneider-Vielsäcker, Sonntag, 23. Juli 2023, 16 Uhr Marstallcafé

Was bedeutet Queersein in sinophonen Kulturen? Während im Mai 2019 Taiwan als erstes Land in Asien die gleichgeschlechtliche Ehe legalisiert hat, schützt die Regierung in der Volksrepublik China queere Menschen weiterhin nicht vor Diskriminierung. Obwohl queeres Leben mittlerweile an vielen Orten sichtbar ist, spüren queere Menschen jedoch aufgrund von konfuzianischen Werten in der gesellschaftlichen Wahrnehmung noch immer häufig Gegenwind. Wie selbstbestimmt, sicher und erfüllt leben queere Menschen also tatsächlich in der Volksrepublik China, Taiwan und Hongkong? Der Vortrag führt in die Lebenswelten abseits der Heteronormativität in sinophonen Kulturen ein und zeigt zahlreiche Repräsentationen aus Film, Kunst und aktivistischen Aktionen.   

Frederike Schneider-Vielsäcker ist Sinologin. Ihre Forschung beschäftigt sich mit Gender in der gegenwärtigen chinesischen Science-Fiction-Literatur und erkundet Queerness und Feminismus in China und Taiwan.



Diesen Blogbeitrag zitieren
lesbenwelt2 (2023, 12. Juli). Queeres Leben in sinophonen Kulturen – Eine Frage nach Selbstbestimmung    . Zwischen Unsichtbarkeit, Repression und lesbischer Emanzipation - Frauenliebende* Frauen im deutschen Südwesten 1945 bis 1980er Jahre. Abgerufen am 2. März 2024, von https://doi.org/10.58079/quiw

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search