Ein intersektionaler Blick auf queere Körperpraktiken

Ausstellungsbegehung mit Corinna Assmann, Montag 10. Juli 2023, 16 Uhr Marstallcafé

Die Fotoserie von Margaret Liang lädt uns zu einem intersektionalen Blick auf queerness ein, der verdeutlicht, wie eng verwoben Konstruktionen von Geschlecht mit Formen der Rassifizierung sind. So werden wir als Betrachtende angeregt zu fragen, wie diese Normen durch Körperpraktiken und Körperperformanzen verwirklicht, aber auch – wie in den Fotos der Künstlerin – potentiell durchbrochen und ausgehebelt, werden. Der Vortrag greift dabei das Motiv des Sports auf, welches das Zusammenspiel von Normierungsmechanismen auf der einen Seite und Handlungsspielräumen auf der anderen veranschaulicht.

Dr. Corinna Assmann ist Anglistin und promovierte 2017 mit einer Arbeit zu “Doing Family in Second-Generation British Migration Literature” an der Universität Heidelberg. Seit 2019 ist sie Projektmitarbeiterin an der Heidelberg School of Education im Bereich Wissenschaftliche Kommunikation und Redaktion und damit unter anderem verantwortliche Redakteurin im heiEDUCATION Journal. Seit September 2020 ist sie zudem wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Englische Literatur- und Kulturwissenschaft von Prof. Dr. Vera Nünning.



Diesen Blogbeitrag zitieren
lesbenwelt2 (2023, 4. Juli). Ein intersektionaler Blick auf queere Körperpraktiken. Zwischen Unsichtbarkeit, Repression und lesbischer Emanzipation - Frauenliebende* Frauen im deutschen Südwesten 1945 bis 1980er Jahre. Abgerufen am 2. März 2024, von https://doi.org/10.58079/quiv

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search