Eine wirkungsvolle Stimme für lesbische* Lebenswelten

Ein Grußwort des autonomen Queerreferats der verfassten Studierendenschaft der Universität Heideberg

Homosexuelle sind historisch meist schwule Männer, lesbische Frauen sind 
oft nur irgendwie mitgemeint. Das hat zur Folge, dass es viel weniger 
dokumentierte und erforschte lesbische Geschichte gibt. 


Mit dem Forschungsprojekt „Zwischen Unsichtbarkeit, Repression und lesbischer Emanzipation – Frauenliebende* Frauen im deutschen Südwesten 1945 bis 1980er Jahre“ wird historischen lesbischen Lebenswelten in unserer Region nun eine 
wirkungsvolle Stimme gegeben. Und diese Stimme ist wertvoll und wichtig, 
denn historische Perspektiven helfen, die Gegenwart zu kontextualisieren 
und die Zukunft zu gestalten. 


Das Autonome Queerreferat der Verfassten Studierendenschaft der 
Universität Heidelberg freut sich über den Start des Projekt in 
Heidelberg, wünscht den Forschenden viel Erfolg und ist jetzt schon auf 
die Ergebnisse gespannt.



Diesen Blogbeitrag zitieren
lesbenwelt2 (2023, 7. Mai). Eine wirkungsvolle Stimme für lesbische* Lebenswelten. Zwischen Unsichtbarkeit, Repression und lesbischer Emanzipation - Frauenliebende* Frauen im deutschen Südwesten 1945 bis 1980er Jahre. Abgerufen am 2. März 2024, von https://doi.org/10.58079/quiq

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search