Ein starkes Signal zur Sichtbarmachung von queerer fachhistorischer Forschung

Ein Grußwort von Prof. Dr. Martin Lücke

Es ist eine wunderbare Nachricht, dass das Forschungsprojekt zur Geschichte lesbischer* Lebenswelten im deutschen Südwesten fortgesetzt wird.

Denn zum einen ist das ein starkes Signal zur Sichtbarmachung von queerer fachhistorischer Forschung. Zum anderen überzeugt das Projekt durch Zuschnitt und thematische Breite. Denn indem „Akteurinnen – Vernetzungen – Kommunikationsräume“, „Rechtliche und private Rahmenbedingungen“ und die medizin- und wissenschaftsgeschichtliche Perspektive behandelt werden, kann es dem Projekt gelingen, die Komplexität von Diskriminierung und Verfolgung auf der einen Seite, aber genauso Handlungsräume und die Agency der Frauen in den Blick zu nehmen.

Der regionalhistorische Zuschnitt wird historisches Wissen dicht an den Akteur*innen liefern. Das Projekt kann geradezu vorbildlich für andere deutsche Regionen sein, die nun auch woanders in die Pflicht genommen werden müssen, um ähnliche Rahmenbedingungen für lesbische Geschichtsforschung zu betreiben.

Das Grußwort stammt von Prof. Dr. Martin Lücke, Didaktik der Geschichte, FU Berlin, Ko-Sprecher des DFG-Forschungsnetzwerks „Queere Zeitgeschichten im deutschsprachigen Europa“ 



Diesen Blogbeitrag zitieren
lesbenwelt2 (2023, 5. Mai). Ein starkes Signal zur Sichtbarmachung von queerer fachhistorischer Forschung. Zwischen Unsichtbarkeit, Repression und lesbischer Emanzipation - Frauenliebende* Frauen im deutschen Südwesten 1945 bis 1980er Jahre. Abgerufen am 2. März 2024, von https://doi.org/10.58079/quio

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search