Das Projekt “Frauenliebende* Frauen” als Schnittstelle zwischen der Wissenschaftsstadt und der Rainbow City Heidelberg

Ein Grußwort von Danjiel Cubelic, Amt für Chancengleichheit Heidelberg

Das Projekt „Zwischen Unsichtbarkeit, Repression und lesbischer Emanzipation –Frauenliebende* Frauen im deutschen Südwesten 1945 bis 1980er Jahre“ bildet eine zentrale Schnittstelle zwischen der Wissenschaftsstadt und der Rainbow City Heidelberg.

Von Beginn kooperiert das Team eng mit Stadtgesellschaft und LSBTIQ+ Community, um Debatten zur Verfolgungsgeschichte lesbischer, queerer und frauenliebender Frauen im Nationalsozialismus und der frühen Bundesrepublik anzustoßen und die Leistungen lesbischer Emanzipationsbewegungen für unsere Demokratie sichtbar zu machen. 

In Heidelberg, wo queere Geschichte immer noch nicht einen selbstverständlichen Teil der städtischen Erinnerungskultur darstellt, schafft das Projekt damit ein wichtiges Forum, um breite gesellschaftliche Debatten anzustoßen – auch zu lesbischer Sichtbarkeit heute. 

Deshalb freut es uns als Amt für Chancengleichheit der Stadt Heidelberg, das Projekt auch in seiner zweiten Phase als Kooperationspartnerin zu begleiten.

 

Das Grußwort stammt von Danijel Cubelic, Amtsleiter des Amts für Chancengleichheit Heideberg

 



Diesen Blogbeitrag zitieren
lesbenwelt2 (2023, 3. Mai). Das Projekt “Frauenliebende* Frauen” als Schnittstelle zwischen der Wissenschaftsstadt und der Rainbow City Heidelberg. Zwischen Unsichtbarkeit, Repression und lesbischer Emanzipation - Frauenliebende* Frauen im deutschen Südwesten 1945 bis 1980er Jahre. Abgerufen am 2. März 2024, von https://doi.org/10.58079/quim

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search