Die Jugend erziehen und vor Verwahrlosung schützen! – Teil I.

,,Unsauber, lügenhaft und sexuell triebhaft“

Studierendenbeitrag von Linda Pittnerová, Studierende an der Universität Heidelberg. Johanna Reiff ist tätig in der Arbeitsgruppe Psychatrieakten.

Individualität und Selbstbestimmung: Möglichkeiten, welche die Jugendlichen der 1950er Jahren nicht genießen konnten. Erst Mitte der 1960er und nach der ,,sexuellen Revolution ‘68“ fand langsam die Befreiung des ,,wahren Ichs“ statt. Daher waren die Jugendjahre eines 16-jährigen Mädchens, in unserem Fall aus der Neckarregion, von Vorurteilen und Gesetzen gekennzeichnet. Dieser Beitrag folgt dem Leben von Anne* (Teil I.) und ihrer Mutter (Teil II.). Sie hätten dem Familienideal der 1950er Jahren folgen sollen, aber genau dieses forderten sie mit ihrer Lebensführung heraus.

Verheiratet, optimalerweise mehr als zwei Kinder, dem Ehemann gehorchen und bis zur Ehe sexuell passiv bleiben

Die klassische Kernfamilie oder aus dem Englischen, nukleare Familie, war die einzige akzeptierte Form des Familienlebens. Diese bestand aus einem Ehepaar, das heißt dem Vater und der Mutter und ihren Kindern. Das war der Lebensentwurf, dem in den 1950ern jede ,,anständige“ Frau zu folgen hatte. Von dem Familienideal abzuweichen und als Frau vor der Ehe sexuelle Kontakte zu haben, konnte das ganze Leben der Frau negativ beeinflussen. Nach den turbulenten Kriegs- und Nachkriegsjahren setzte sich besonders die Kirche für die Wiederherstellung der sittlichen Ordnung in der Gesellschaft ein. Individualismus wurde als Bedrohung dieser Ordnung und der damit einhergehenden traditionellen Geschlechterrollenverteilung interpretiert und sollte verhindert werden. Eltern wurden dazu angeregt, ihre Töchter bereits in jungen Jahren auf ihre Rolle als zukünftige Mütter vorzubereiten. Zudem wurden Gesetze zum Schutz der Jugend seit Beginn der 1950er wieder heftig diskutiert.1 Jugendliche wie Anne, welche im Mittlerpunkt dieses Artikels steht, sollten vor der Verwahrlosung und dem gesellschaftlichen Verfall geschützt werden. Der Staat sah sich berechtigt, solche Kinder in Erziehungsheime und Anstalten einzuweisen.

Anne wurde 1958 zur stationären Beobachtung und Untersuchung in die Psychiatrische und Neurologische Klinik der Universität Heidelberg eingewiesen. Das Kreisjugendamt Heidelberg brauchte ein jugendpsychiatrisches Gutachten, welches die Frage der Heimunterbringung des 16-jährigen Mädchens klären sollte. Anne musste, nach der Überzeugung des leitenden Arztes, vor einer ,,tiefgreifende[n] und endgültige[n] Verwahrlosung“2 geschützt werden. Anzeichen dafür waren nach der Aussage einer Schwester (Diakonisse) aus dem Mädchenerziehungsheim, wo Anne davor untergebracht wurde, deutlich erkennbar. Laut ihr ist Anne ,,sehr schwierig, völlig unerzogen, lügenhaft, frech und sexuell triebhaft.“3 Mangelnde Sauberkeit und ein vernachlässigtes, unordentliches Erscheinungsbild wurden Anne ebenfalls vorgeworfen.

Sauber und rein muss ein Mädchen sein!

Der Zwang zur Sauberkeit hatte keineswegs nur etwas mit dem physischen Körper zu tun. Sauberkeit stand in direktem Zusammenhang mit der geistigen und sexuellen Reinheit. Sexuelle Lust und Triebhaftigkeit wurden gleichzeitig mit Schund und Schmutz verbunden.

,,Der Beste Schutz vor Schmutz und Schund, vor Verführung, vorzeitiger Geschlechtlichkeit und vor späteren Perversitäten war immer und wird immer bleiben: eine gute Mitgift von gesunden Grundsätzen, von echter Anständigkeit und innerer Sauberkeit“. 4

Das Erscheinungsbild Annes spielte daher eine wichtige Rolle in dem psychiatrischen Gutachten. Nachdem die Erwartung des ,,sauberen Aussehens“ nicht erfüllt war, wurde auf weitere ,,zu erwartende“ schlechte Eigenschaften geschlossen. Die Pathologisierung ihrer ,,sexuellen Triebhaftigkeit“ ist daher in dem Gutachten nicht außergewöhnlich. Aus den Angaben geht vor, dass Anne mit 14 Jahren ,,…zum Geschlechtsverkehr gezwungen…“5 wurde. Auf diese Vergewaltigung und ihre möglichen körperlichen und seelischen Folgen wurde in keinerlei Weise näher eingegangen, dafür wurde jedoch ab diesem Zeitpunkt ihre ,,sexuelle Triebhaftigkeit“ wiederholt vermerkt. Angenommen wurde, dass sie nach diesem Erlebnis mit weiteren Jungen Geschlechtsverkehr hatte, obwohl Anne dies bestritt. Ein Beweis dafür scheint ebenfalls zu fehlen. Um Anne als ,,sexuell triebhaft“ einzuordnen, reichte schon die Beobachtung der Diakonisse aus dem Erziehungsheim: ,,Beim Spaziergang merke man ihr allerdings etwas an, denn sie schaue stets nach Männern aus.“ ((Ebd.))Das war kein Verhalten, welches von einer sexuell passiven und ,,sittlichen“ Frau erwartet wurde.

Erste sexuelle Erfahrung bestimme das ganze Leben…

Von der sexuell passiven Frau war schon seit dem 19. Jahrhundert die Rede. Diese Passivität sollte bis zur Ehe und darüber hinaus gewahrt bleiben. Erst durch den Ehepartner sollte die Sexualität der Frau zum Zweck der Fortpflanzung und zur Befriedigung männlicher Bedürfnisse erweckt werden. Behauptet wurde, dass der erste Geschlechtsverkehr die Frau für den Rest ihres Lebens prägen werde. Ob gewollt oder gezwungen würden durch den ersten Geschlechtsverkehr bei Mädchen zwei nicht rückgängig zu machende Vorgänge ausgelöst. Erstens würde dem Mädchen ihre geschlechtliche Kraft bewusst. Zweitens entstünde eine besondere Bindung an den ersten Mann, was später durch keinen anderen Partner ersetzt werden könne.6 Ob selbst Opfer oder nicht: Anne wurde von dem Moment des ersten, nicht an eine langfristige und legitimierte Beziehung geknüpften Geschlechtsverkehrs an in den Augen der damaligen Gesellschaft für immer diskreditiert. Nicht die Handlungen des Täters, sondern die von Anne wurden demnach pathologisiert. Ihre Freizeitaktivitäten wurden im Gutachten negativ gedeutet. Ausgegangen wurde davon, dass sie aufgrund ihrer Kneipenbesuche und des untätigen ,,Herumtreibens“und Fortgehens auch sexuell aktiv sein müsste. Es reichte, dass man einmal als sexuell verwahrlost eingestuft worden war, um eine Heimunterbringung und Resozialisierung als angemessen erscheinen zu lassen. Von der Glaubwürdigkeit ihrer gegenteiligen Aussagen wurde nicht ausgegangen. Jungfräulichkeit wurde mit Pünktlichkeit, Ordnung und Disziplin verbunden. Anne hatte ihre Jungfräulichkeit jedoch bereits ,,verloren“ und wurde nur noch mit Adjektiven wie unsauber, triebhaft und lügenhaft beschrieben.

Primitiv und ungebunden

Annes als schlecht klassifizierten familiären Verhältnisse wurden als einer der Gründe für ihr Verhalten gedeutet. Die fehlende Geborgenheit versuchte sie laut Aussage des Arztes in ,,primitiver Form“ zu ersetzen. Dazu stünden für sie ,,…Ungebundenheit, grösste Möglichkeit des Genusses und die freie Verfügung über sich selbst im Vordergrund…“5 Primitiv, also ,,unerzogen und animalisch“, meint dabei, dass Anne vermeintlich ihren Trieben nachgeben würde. Selbstbestimmung und Eigenständigkeit, die sich Anne wünschte, fanden keine Akzeptanz. Mehrmals betonte sie, ,,…dass sie sich nicht behandeln lasse wie ein kleines Kind.“3 Gegen die Erziehungsmaßnahmen wehrte sie sich, indem sie auf andere Mädchen verwies, welche ähnlich ,,frei“ lebten.3 Genau diese Wahrnehmung einer zunehmend freizügig lebenden Jugend wurde als äußerst problematisch von der damaligen Gesellschaft empfunden. Deswegen sollten Maßnahmen ergriffen werden, um die Jugendlichen vor ,,Verwahrlosung“ zu schützen.

Bereits ab der zweiten Hälfte der 1950er Jahre waren die Generationsunterschiede deutlich zu merken. Konservative Einstellungen und eine neue Jugendkultur standen einander gegenüber. Annes Generation förderte diese neue befreiende Kultur, die in den späten 1960ern ihren Höhepunkt finden sollte. Auch wenn Gesetze zum ,,Schutz der Jugend“ erlassen wurden, konnten die Wirkungen von Rock’n’Roll à la ,,Elvis The Pelvis“* und amerikanisch orientierten Jugendzeitschriften nicht verhindert werden.7 Obwohl Annes Verhalten die damalige Gesellschaft empörte und sie selbst dadurch pathologisiert wurde, waren rebellierende und antiautoritäre Jugendliche für die Jugendkultur der 1950er Jahren bedeutend. Das Phänomen der ,,Halbstarken“ (Jugendliche, welche sich von der damaligen Gesellschaftsnorm distanzierten) war für die spätere Entwicklung und die 1968er Generation prägend.

Endnoten:

*Pseudonym, um die Identität der Person zu schützen.

*Pelvis steht für Becken. Elvis Presley war neben seiner Musik für seine Tanz-Art bekannt, wobei er besonders das Becken bewegte. Dadurch kommt sein Spitzname: Elvis ‘The Pelvis‘ Presley.



Diesen Blogbeitrag zitieren
lesbenwelt2 (2023, 17. Januar). Die Jugend erziehen und vor Verwahrlosung schützen! – Teil I. Zwischen Unsichtbarkeit, Repression und lesbischer Emanzipation - Frauenliebende* Frauen im deutschen Südwesten 1945 bis 1980er Jahre. Abgerufen am 2. März 2024, von https://doi.org/10.58079/quie

  1. Für mehr Informationen zu dem Thema siehe: Steinbacher, Sybille: Wie der Sex nach Deutschland kam. Der Kampf um Sittlichkeit und Anstand in der frühen Bundesrepublik. München 2011. Hier besonders Kapitel 1: Sittlichkeit und Staatsräson. []
  2. Universität Heidelberg (UAH): Bestand der Patientenakten der Psychiatrischen Klinik der Universität Heidelberg, L-III-Frauen 51/123. []
  3. Ebd. [] [] []
  4. Ausschnitt von Seelmann, Kurt: Wie soll ich mein Kind aufklären. 1956, in: Sager, Christin: Das aufgeklärte Kind. Zur Geschichte der Bundesrepublikanischen Sexualaufklärung (1950-2010). Bielefeld 2015. S. 82. []
  5. UAH: L-III-Frauen 51/123. [] []
  6. Verweise an Dr. med. G. N. Groeger: Angst und Freude der Geschlechtsentwicklung. 1954, in: Jäger, Sarah: Bundesdeutscher Protestantismus und Geschlechterdiskurse 1949-1971. Eine Revolution auf leisen Sohlen. Tübingen 2019. S. 128. []
  7. Mehr dazu siehe: Eder, Franz X.: Liberalisierung und Kommerzialisierung der Sexualität in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, in: Akalin, Fehmi (Hg.): Soziale Dimensionen der Sexualität. Gießen 2010. S. 153─176. []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search